was sind ligaturen?

eine ligatur ist in der typografie eine buchstabenverbindung. sie hat sich historisch entweder durch schnelle schreibweise häufig genutzter zeichen gebildet oder wurde zur optischen korrektur anders als die einzelzeichen geschrieben. im bleisatz wurden ligaturen zur ermöglichung von unterschneidungen benutzt.

um ligaturen überhaupt erst verwenden zu können, benötigen sie natürlich eine schrift, die mit solchen glyphen ausgestattet ist. doch auch hier ist schrift nicht gleich schrift und ligatur nicht gleich ligatur. postscript und truetype-fonts enthalten im gegensatz zu opentype-fonts ligaturen oft als sonderzeichen. dies hat den nachteil, dass ein wort mit der ligatur fi bei einer volltextsuche oder einer rechtschreibprüfung nicht mehr als solches erkannt wird.

interessant sind ligaturen im zusammenspiel mit opentype-schriften. opentype-fonts können technisch gesehen 65553 glyphen enthalten. in der heutigen praxis gibt es bereits einige opentype-fonts, die mit einer vielzahl von ligaturen ausgestattet sind. so zum beispiel die adobe caslon pro oder die warnock pro, die beide mit der adobe creative suite ausgeliefert werden. ein modernes layoutprogramm wie adobe indesign liest auf wunsch sogar automatisch die korrekten ligaturen aus. dieses automatische zuordnen von speziellen zeichen wird als opentype-funktion bezeichnet.

eine der bekanntesten ligaturen die uns im täglichen leben begegnen ist das &-zeichen. es entstammt aus dem französischen wort «et» und verbindet eben die beiden zeichen e und t zur ligatur des &-zeichen.

 

quelle: ulrich-media.ch